Beitrag & Kommentar der Assistentin Eva

 

Die Programmdirektor*innen der Gruppe „Pferde, Tiere, Stunts“ wollten echte Tiere auf die Bühne bringen, weil Kinder Tiere einfach lieben. Die Frage war also: Wie engagiert man ein Tier für eine Show? Was ist der Auftritt eines Tieres wert? Und wofür genau gibt man dabei eigentlich Geld aus, schließlich kann man Tieren keine Gage zahlen...? Die Programmdirektor*innen kontaktierten die FilmTier Zentrale Deutschland, eine Agentur für tierische Darsteller, mit Sitz in Hamburg. Sie bekamen Sedcards von Filmtieren zugeschickt und buchten schließlich Suri (Border Collie) und Cosima (Vogelspinne) für die Show.

Mit dazu gehört Daniela als Tiertrainerin. Die Programmdirektor*innen trafen sich mit ihr für ein Verhandlungsgespräch mit Vertragsabschluss. Das Geld, erfuhren wir, geht an die Tierbesitzerin und -trainerin sowie die Agentur. Und was hat Suri davon? „Es gibt viele 'arbeitslose' Tiere“, hatte Daniela beim ersten Telefonat gesagt, „es ist gut, wenn sie eine Aufgabe haben“. Die Programmdirektoren entscheiden, von einem Teil des Geldes noch Geschenke für Suri zu kaufen, also eine Gage in Futter- und Spielzeugform. In der Show zeigt Suri dann keine Zirkustricks, sondern ihre schauspielerischen Fähigkeiten: Sie kann so tun, als ob sie der Hund von einem Kind ist und auf es hören. Und Cosima sorgt für einen Horrormoment allein durch ihr Auftreten bzw. durch ihr Verschwinden.

Kinder sind - rechtlich gesehen und auch nach allgemeiner Auffassung - nicht oder nur beschränkt geschäftsfähig. Sie stehen eigentlich noch außerhalb des Geschäfts. Das hat sich auch bei den Geld-Transaktionen gezeigt: Beim Verhandlungsgespräch machen die Programmdirektoren ein sehr niedriges Angebot, aber Daniela nimmt es sofort an. Erst später sagt sie, dass sie sich nicht getraut hat, mit den Kindern „richtig“ zu verhandeln. Dadurch konnten die Programmdirektoren die Kosten so niedrig halten, dass sie am Ende noch Geld übrig hatten...

Tiere sind auch geschäftsunfähig, sie stehen außerhalb der Ökonomie. Trotzdem spielen Tiere im Show- und Filmgeschäft eine große Rolle. Vielleicht haben sie ja gerade deswegen so eine starke Wirkung auf der Bühne, weil sie unbezahlbar und unberechenbar sind? Der Vorgang, ein Tier für einen Auftritt zu engagieren, hat gezeigt: Im Showgeschäft gibt man manchmal Geld für etwas aus, das man eigentlich gar nicht kaufen kann...

Rechnungswesen:

 
Budget:
750 €
Ausgaben:
450 € Vertrag Filmtierzentrale,
50 € Geschenk für Suri

Ersparnis durch Verhandlungen:
250 €
Ausgaben nach der Show:
150 € Mehraufwand Proben der Filmtierzentrale,
100 € Spende für ein Tierheim

Armin Chodzinski

 
Ein Klassiker, das Publikum liebt Tiere, Tiere gehen immer, das ist eins der großen Geheimnisse des Showgeschäftes. Und dazu noch gepaart mit den Elementen Horror, Liebe und Erkenntnis, den drei großen tragenden Säulen des Showbusiness und dann das Ganze noch im Budget. Das ist schon beeindruckend.